Allgemeines

Wer kann gefördert werden?

Gefördert werden können rechtsfähige, nichtstaatliche gemeinnützige Organisationen oder Fördervereine mit Eintrag in das Vereinsregister und Anerkennung der Gemeinnützigkeit.

Was kann gefördert werden?

Gefördert werden können Projekte, die inhaltlich mit der Zielstellung des Aktionsplans des Landkreises Mittelsachsens übereinstimmen.

Was kann nicht durch den Aktionsplan gefördert werden?

Nicht gefördert werden können:

  • Maßnahmen, die zum Pflichtaufgabenbereich des Bundes, der Länder oder Kommunen gehören,

  • Maßnahmen, die nach Inhalt, Methodik und Struktur überwiegend schulischen Zwecken, dem Hochschulstudium, der Berufsbildung außerhalb der Jugendsozialarbeit, dem Breiten- und Leistungssport, der religiösen oder weltanschaulichen Erziehung, der parteiinternen oder gewerkschaftsinternen Schulung, der Erholung oder der Touristik dienen,

  • Maßnahmen und Projekte mit agitatorischen Zielen,

  • Maßnahmen, die zu den originären Aufgabenbereichen des Kinder- und Jugendplanes des Bundes gehören und der Art nach von dort gefördert werden können,

  • Maßnahmen, die zu den originären Aufgabenbereichen des Deutsch-Französischen Jugendwerkes (www.dfjw.de) oder des Deutsch-Polnischen Jugendwerkes (www.dpjw.org) gehören und der Art nach von diesen gefördert werden können,

  • Maßnahmen, die schon vor dem Zeitpunkt der Beantragung begonnen haben.

Welche Förderhöchstsumme kann beantragt werden?

Es können Projekte mit jeweils bis zu max. 7.500,00 € gefördert werden.

Sind Eigenmittel einzubringen?

Die Zuwendungen werden grundsätzlich als Fehlbedarfsfinanzierung, in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen gewährt. Der Projektträger übernimmt einen Eigenanteil in Höhe von 5 % der Gesamtkosten des Projektes.

Wer berät bei der Bearbeitung des Förderantrags?

Die Lokale Koordinierungsstelle berät Sie gerne schon vor der Antragstellung. Sie wird Ihnen beratend und unterstützend zur Verfügung stehen.

Wer entscheidet über eine Projektförderung?

Über die Vergabe der Mittel entscheidet der Begleitausschuss, von dem Zuwendungen für Projekte gewährt werden können, die der lokalen Strategie entsprechen, das Demokratieverständnis im Fördergebiet stärken und ein breites zivilgesellschaftliches Engagement fördern.

Der Begleitausschuss entscheidet über die Gewährung der Zuwendung im Rahmen der durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) zur Verfügung gestellten Haushaltsmittel nach pflichtgemäßem Ermessen im Rahmen eines Abstimmungsverfahrens.

Nach Vorlage einer Entscheidung ergeht ein entsprechender Bewilligungsbescheid.

Es besteht kein Anspruch des Antragstellers auf Gewährung der Zuwendung. Insbesondere besteht bei einer Förderung von Projekten kein Rechtsanspruch auf eine Förderung von Folgeprojekten.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an unsere externe Koordinierungsstelle.